Günter Brede ist gestorben

Günter Brede im Gespräch mit Hans Schneider

Im Jahr 1999 begann ich, als Planer für das ifb zu arbeiten. Die Besetzung von Seminaren mit Referenten wurde schnell zu meinem täglich Brot. Als gelernter Jurist hatte ich dabei viel mit anderen Juristen zu tun. Schon damals referierten vor allem Richter und Rechtsanwälte fur uns. Immer wieder war ich auf der Suche nach dem richtigen Referenten für ein ganz bestimmtes Thema. Wenn ich nicht weiter wusste, hieß es von Seiten erfahrener Kolleginnen und Kollegen gern, ich solle doch einfach mal den Günter Brede anrufen. Er sei Arbeitsrichter und bei Seminarthemen unglaublich flexibel. Und ein toller Referent außerdem. Das habe ich getan, oft. So lernte ich ihn kennen.

Nun ist Günter Brede gestorben.

Günter Brede  (rechts im Bild, mit ifb-Gründer Hans Schneider) war seit 1972 Richter am Arbeitsgericht in Kassel. Bevor er 2005 in den Ruhestand wechselte, bekleidete er die Position des stellvertretenden Gerichtsdirektors. Zum ifb kam er 1991. Wir messen die Zeit hier in Betriebsratswahlen. Sechs BR-Amtsperioden lang war er für uns als Referent im Einsatz. Das ist ein wunderbares Vierteljahrhundert. Fast 70 Seminarthemen übernahm er auch bei kurzfristigen Anrufen von heute auf morgen. Man konnte ihn alles fragen, er wusste immer die Antwort. Tausende von Teilnehmern lernten ihn so kennen. Die gesamte Zeit über gehörte er zu den brillantesten Referenten des ifb.

Im Laufe meiner ersten Jahre beim ifb  führte ich viele Gespräche mit ihm. Dabei konnte ich ihn als Referent und als Mensch kennen- und schätzen lernen. Nie werde ich vergessen, als wir einmal, es muss 2002 oder 2003 gewesen sein, am Rande einer Veranstaltung in Garmisch-Partenkirchen zusammensaßen – er, einige meiner Kolleginnen und ich. Im Laufe dieses freundlichen und sehr lustigen Gesprächs bot er uns allen ganz unvermittelt das „Du“ an. Ich weiß noch, wie ich schlucken musste und mich sofort riesig freute. Ich empfand es als besondere Ehre, so groß war mein Respekt vor ihm. Voller Stolz fuhr ich damals nach Hause. Eine Woche später am Telefon traute ich mich nicht mehr, ihn mit Du anzusprechen. Wahrscheinlich hat er es längst wieder vergessen, so dachte ich. Aber weit gefehlt: Streng forderte er das Du von mir ein, fast glaubte ich, dass es für ihn eine Ehre sei, mich, den viel Jüngeren, duzen zu dürfen. So war er: Voller Respekt vor seinen Mitmenschen und den Teilnehmern im Seminar. Die Gespräche mit ihm waren inspirierend und voller Freude. Jeder der ihn etwas besser kannte, weiß das.

Auch Hans Schneider ist tief getroffen: „Günter war von Anfang an mit dabei. Mit ihm verliert das ifb eine seiner Säulen. Ich verliere einen sehr guten Freund. Man konnte sich immer auf ihn verlassen.  Günter war ein fabelhafter Mensch.“

Vor einigen Wochen war er nochmals in Berlin im Einsatz. Das Thema: „Betriebe ohne Tarifvertrag“. Zu diesem Zeitpunkt war er schon sehr krank. Vor dem Seminar sprachen wir ganz offen mit ihm darüber. Günter meinte nur, er würde sehr gerne noch mal referieren. „Wenn ich da vorne stehe, vergesse ich, dass ich krank bin.“ Es sollte sein letztes Seminar sein.

Am Sonntag, den 13. Dezember 2015 verstarb Günter Brede an den Folgen einer schweren Krebserkrankung. Er wurde 75 Jahre alt. Viele Menschen beim ifb sind nun voll der Trauer. Wir danken dir für alles, lieber Günter.

Peter Hackner, ifb

3 Kommentare zu “Günter Brede ist gestorben”

  1. Als ifb-Teilnehmer war es mir vergönnt Herrn Günter Brede als Referent zu erleben.
    Es macht mich sehr traurig als ich leider erst jetzt von dieser Nachricht erfuhr, das er gestorben ist.
    In stillem Gedenken! Torsten Kiesner

  2. Ich habe Günter Brede in seinem letzten Seminar im Nov 2015 (s.o.) kennengelernt. Aus Interesse über ihn und sein Wirken bin ich auf dieser Seite gelandet und erfahre nun so von seinem Tod, der mich sehr betroffen macht. Tatsächlich ist er sehr offen mit seiner schweren Krankheit umgegangen, hat uns allen das Du angeboten und war ein exzellenter Referent. Wir haben ihn alle sehr respektiert, er war ein brillanter Jurist. Aus seinen Vorträgen habe ich gelernt (arbeitsrechtlich) den Blick aufs (juristisch) wesentliche zu richten und streng nach „Schema“ den Fall „durchzuprüfen“. Die erste wichtige Frage „Auf welcher Rechtsgrundlage?“ hat er mir eingebleut. Danke.

  3. Ich habe Günter Brede noch im August 2015 beim IFB Seminar in Berlin erleben dürfen. Wir wussten wie es um ihn steht und er hatte unsere ganze Hochachtung. Das Seminar war ein voller Erfolg. Leider habe ich heute in Erfurt erfahren dass er noch in 2015 seiner schweren Erkrankung erlegen ist .

    Er war ein grandioser Arbeitsrichter mit sehr viel Lebenserfahrung und ist viel zu früh gegangen .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.